Höhenübertrag im Hochbau (Geodäsie/Vermessung)

Klaus @, Samstag, 25. März 2017, 08:42 (vor 152 Tagen)

Servus die Runde,

wir nutzen zur Übertragung von Höhen in der Bauvermessung bei Neubauten oftmals die Nivelliermethode über ein hängendes Maßband. Bislang berücksichtigen wir bei großen Höhen dabei die temperaturabhängige Ausdehnung des Stahlmaßbandes.

Aber ist das bei modernen StahlbetonRohbauten überhaupt notwendig? Verändert sich das Stahlbetonbauwerk nicht sowieso im selben Maß wie das Stahlmaßband?

Kann mir da jemnad weiterhelfen??

Gruß, Klaus

Avatar

Höhenübertrag im Hochbau

MichaeL ⌂, Bad Vilbel, Samstag, 25. März 2017, 12:36 (vor 152 Tagen) @ Klaus

Hallo Klaus,

Aber ist das bei modernen StahlbetonRohbauten überhaupt notwendig? Verändert sich das Stahlbetonbauwerk nicht sowieso im selben Maß wie das Stahlmaßband?

Entscheidend ist doch die Materialtemperatur. Dein Messband wird also eine Ausdehnung infolge einer Temperaturänderung viel schneller vollzogen haben als das Bauwerk, welches aufgrund der Masse viel latenter arbeitet.

Viele Grüße
Micha

--
freie Tools zur Netzausgleichung, Transformation und Formanalyse

Höhenübertrag im Hochbau

dias, Vogtland, Mittwoch, 29. März 2017, 14:53 (vor 148 Tagen) @ MichaeL

Mal rein interessehalber:

Um was für Höhen handelt es sich denn da bei den Bauwerken (Einkaufszentrum oder Wolkenkratzer..)?
Und welche Genauigkeitsanforderungen sollten erreicht werden?

VG Matthias

Höhenübertrag im Hochbau

Klaus @, Donnerstag, 30. März 2017, 17:48 (vor 147 Tagen) @ dias

Servus,

wir denken über diese Thematik bei Hochbauten mit über 50m Gebäudehöhe nach. Bei 50m und 10Grad Temperaturunterschied macht die Längenänderung schon 6mm aus, bei höheren Temperaturunteschieden (Sommer/Winter) noch mehr. Je nach Fasssadenkonstruktion kann das dann ein Thema sein.

Gruß Klaus

Höhenübertrag im Hochbau

dias, Vogtland, Freitag, 31. März 2017, 08:24 (vor 146 Tagen) @ Klaus

Hallo Klaus,

also ich würde da nicht unbedingt mit einem Maßband arbeiten, sondern mir die
Höhen von außen mit einem guten Tachymeter hochmessen.

Also: um nicht zu steile Sichten zu bekommen (unter 50g Höhenwinkel) müsstest
du bei einer Höhe von 50m in 50-60m Abstand zum Gebäude den Tachy aufstellen.
Und dann einfach auf Prisma, Reflexfolie etc. dir Höhenpunkte an
den gewünschten Stellen anbringen und messen (Höhenübertragung).

Normalerweise kommt man da auf Genauigkeiten von 2-3mm oder besser (natürlich Sorgfalt vorausgesetzt).
Habt ihr evtl. diese Möglichkeit? Wenigstens mal zum testen und vergleichen..?

VG Matthias

Höhenübertrag im Hochbau

Klaus @, Donnerstag, 30. März 2017, 17:42 (vor 147 Tagen) @ MichaeL

Servus Micha,

Danke für die Antwort.
Stimmt schon, und natürlich ist das nur eine Annäherung. Wir versuchen das Maßband immer im inneren Treppenhaus oder einem Aufzugschacht einzuhängen um möglichst nahe an die Bauwerkstemperatur heranzukommen. Wir gehen davon aus, dass die Maßbandtemperatur dann der Bauwerkstemperatur entspricht.

Aber ist die Temperaturkorrektur auf Grund der Längenänderung des Maßbandes dann notwendig??

Gruß Klaus

Avatar

Höhenübertrag im Hochbau

MichaeL ⌂, Bad Vilbel, Freitag, 31. März 2017, 13:03 (vor 146 Tagen) @ Klaus

Hallo Klaus,

Aber ist die Temperaturkorrektur auf Grund der Längenänderung des Maßbandes dann notwendig??

Wenn ich wissen möchte, ob sich das Bauwerk in folge von Temperaturänderungen ausdehnt und wie stark diese Veränderungen sind, muss ich mit Temperatur-korrigierten Werten arbeiten. Oder anders ausgedrückt, ohne den Zweck der Messung zu kennen, ist es schwer zu argumentieren.

Viele Grüße
Micha

--
freie Tools zur Netzausgleichung, Transformation und Formanalyse

RSS-Feed dieser Diskussion