Geoidmodell Tachymetermessungen (Instrumente)

Simen, Montag, 12.02.2018, 11:12 (vor 128 Tagen)
bearbeitet von MichaeL, Montag, 12.02.2018, 11:48

Hallo zusammen,

ist es sinnvoll bei Tachymetermessungen im UTM System ein Geoidmodell einzustellen?

Theoretisch müsste ich dann für meine Ingenieurvermessungen keine NHN Höhe angeben, da diese ja über das modell ermittelt wird oder?

Grüße

Avatar

Geoidmodell Tachymetermessungen

MichaeL ⌂, Bad Vilbel, Montag, 12.02.2018, 11:48 (vor 128 Tagen) @ Simen
bearbeitet von MichaeL, Montag, 12.02.2018, 12:09

Hallo,

ist es sinnvoll bei Tachymetermessungen im UTM System ein Geoidmodell einzustellen?

Die Frage stellt sich so eigentlich nicht. UTM ist eine Projektion. Sie beschreibt also das Abbilden von Teile der Erde in einer Ebene/Karte und kennt folglich keine Höhe. Für Messungen im zweidimensionalen UTM-System ist demnach das Geoidmodell nicht relevant.

Theoretisch müsste ich dann für meine Ingenieurvermessungen keine NHN Höhe angeben, da diese ja über das modell ermittelt wird oder?

Ich würde eher vermuten, dass das eingestellte Geoidmodell zur Bestimmung des Unterschieds zwischen Gebrauchshöhe und ellipsoidischer Höhe verwendet wird. In der Kombination von räumlichen terrestrischen Messungen mit GNSS würde dies also eine Rolle spielen.

Viele Grüße
Micha

--
applied-geodesy.org - OpenSource Least-Squares Adjustment Software for Geodetic Sciences

Tags:
Tachymeter, GNSS, Höhe, Geoidmodell, Undulation, Höhenanomalie

Geoidmodell Tachymetermessungen

Simen, Montag, 12.02.2018, 11:59 (vor 128 Tagen) @ MichaeL

Hallo,

ist es sinnvoll bei Tachymetermessungen im UTM System ein Geoidmodell einzustellen?


Die Frage stellt sich so eigentlich nicht. UTM ist eine Projektion. Sie beschreibt also das Abbilden von Teile der Erde in einer Ebene/Karte und kennt folglich keine Höhe. Für Messungen im zweidimensionalen UTM-System ist demnach das Geoidmodell nicht relevant.

Theoretisch müsste ich dann für meine Ingenieurvermessungen keine NHN Höhe angeben, da diese ja über das modell ermittelt wird oder?


Ich würde eher vermuten, dass das eingestellte Geoidmodell zur Bestimmung des Unterschieds zwischen Gebrauchshöhe und ellipsoidischer Höhe verwendet wird. In der Kombination von räumlichen terrestrischen Messungen mit GNSS würde dies also eine Rolle spielen.

du meinst also die Geoidundulation?

Viele Grüße
Micha

Avatar

Geoidmodell Tachymetermessungen

MichaeL ⌂, Bad Vilbel, Montag, 12.02.2018, 12:14 (vor 128 Tagen) @ Simen

Hallo,

du meinst also die Geoidundulation?

Im Kontext von NHN wohl eher die Höhenanomalie. Aber, ja. ;-)

Viele Grüße
Micha

--
applied-geodesy.org - OpenSource Least-Squares Adjustment Software for Geodetic Sciences

Tags:
Normalhöhennull, NHN, Undulation, Höhenanomalie, Geoid, Quasigeoid

Geoidmodell Tachymetermessungen

derMoeller @, Dienstag, 13.02.2018, 13:14 (vor 127 Tagen) @ Simen

Verstehe ich das richtig? Du willst die Höhenangaben aus den Geoid-Höhen ableiten? Welche Genauigkeit muss du denn liefern. Üblicherweise sind bei topografischen Aufnahmen Höhenangaben <10cm bei Kanalaufnahmen <2cm gefragt. Das wirst du mit dieser Vorgehensweise nicht liefern können.

Avatar

Geoidmodell Tachymetermessungen

philipp ⌂ @, Glinde, Dienstag, 13.02.2018, 20:27 (vor 126 Tagen) @ derMoeller

Üblicherweise sind bei topografischen Aufnahmen Höhenangaben <10cm bei Kanalaufnahmen <2cm gefragt. Das wirst du mit dieser Vorgehensweise nicht liefern können.

Unter 10 cm? :confused:
Das ist aber sehr großzügig bemessen - vor allem, da das dann ja doch GPS mit seinen "angenäherten" Höhen ;-) (aka Geoidmodell) leisten könnte...

Geoidmodell Tachymetermessungen

derMoeller @, Dienstag, 13.02.2018, 21:54 (vor 126 Tagen) @ philipp

Ich glaub wir reden aneinander vorbei Philipp.
Wenn ich ein Höhenraster über eine Fläche von 10-30ha lege, wird selten eine Genauigkeit von mehr als 5cm verlangt. Solange, dass in sich alles passt. Höchste Genauigkeit wird nur im Baubereich benötigt aber nicht für großflächige Planungen.

Ich habe ihn so verstanden, dass er bei Tachymetermessungen eine angenäherte Höhe aus dem Geoidmodell nutzen will und nicht die durch eine GPS Messung schon relativ gute Höhenangabe(Genauigkeiten von unter 2cm sind hier bereits möglich - je nach Beobachtungszeit)

Geoidmodell Tachymetermessungen

Eddi, Mittwoch, 14.02.2018, 11:14 (vor 126 Tagen) @ derMoeller

Hallo,
wie Micha schon festgestellt hat, verwechselt Simen anscheinend ein Geoidmodell zur Umrechnung von (ellipsoidischen) GPS- Höhen in (auf den Geoid bezogenen) Gebrauchshöhen mit einem digitalen Geländemodell! Insoweit macht dessen Einbeziehung bei einer Tachymeteraufnahme keinen Sinn, sondern eher im Zuge einer GPS- Messung, um dann mit den auf den Geoid umgerechneten GPS- Höhen in die Tachymeteraufnahme zu gehen.

Eddi

Avatar

Geoidmodell Tachymetermessungen

philipp ⌂ @, Glinde, Mittwoch, 14.02.2018, 19:51 (vor 125 Tagen) @ derMoeller

Ich glaub wir reden aneinander vorbei Philipp.
Wenn ich ein Höhenraster über eine Fläche von 10-30ha lege, wird selten eine Genauigkeit von mehr als 5 cm verlangt.

Ich glaub wir liegen schon auf einer Wellenlänge, nur definieren wir "topografische Aufnahme" wohl unterschiedlich.

Für mich gehört da nicht nur "weite Landschaft" dazu (im freien Feld (Acker, Wiese) kommt es sicher nicht auf 2-3 cm an), sondern auch Straßen und Plätze - und da sollten wir dann schon weit unter 10 cm bleiben (1-2 cm sollten es sein)...

Avatar

Geoidmodell Tachymetermessungen

HemmTB, Mittwoch, 14.02.2018, 17:32 (vor 125 Tagen) @ Simen

Hallo Simen

Nein es macht keinen Sinn.

Beim Tachymeter kann man die Koordinaten nur als K.-tripel eingeben.
Woher soll also dei Tachymeter wissen, in welchem Ur-Höhensystem du dich bewegst (NHN. NN, SNN76, DHHN92 usw.).
Daher nutzt dir auch das Anhängen eines Geoid-Modells wenig.

Gruß Torsten

RSS-Feed dieser Diskussion