UTM Reduktionen - Einstellungen am Leica TPS1100 (Geodäsie/Vermessung)

Werner, Freitag, 25.05.2018, 09:47 (vor 89 Tagen)

Hallo,

wir haben ein altes Leica Tachymeter TPS 1100 und für die Umstellung nach UTM müssen die Einstellungen für die Streckenreduktion angepasst werden.

Zum einen gibt es den atmosphärischen PPM der sich aus Luftdruck Lufttemperatur und der Höhe zusammensetzt.

Dann gibt es noch den geometrischen PPM der sich aus der Projektionsverzerrung(Abstand vom Mittelmeridian), der Maßstabskorrektur und ebenfalls der Höhe zusammensetzt.


Meine Frage ist jetzt, welche Höhe muss denn bei beiden Einstellungen verwendet werden? die Höhe über dem Meeresspiegel + Geoidundulation? oder nur die Höhe über dem Meeresspiegel (bei uns noch NN)

PS: wir haben bisher in GK immer nur die Höhe bei den atmospährischen PPM Einstellungen angegeben und die Höhe im geometrischen PPM auf "0" gelassen.

Beste Grüße

Werner

Avatar

UTM Reduktionen - Einstellungen am Leica TPS1100

MichaeL ⌂, Bad Vilbel, Freitag, 25.05.2018, 09:58 (vor 89 Tagen) @ Werner

Hallo Werner,

Meine Frage ist jetzt, welche Höhe muss denn bei beiden Einstellungen verwendet werden?

Bei UTM (und GK) ist hier die (mittlere) Höhe der Strecke über dem Bezugsellipsoid (z.B. GRS80) anzugeben.

/Micha

--
applied-geodesy.org - OpenSource Least-Squares Adjustment Software for Geodetic Sciences

Tags:
Gauß-Krüger, UTM, Reduktion

UTM Reduktionen - Einstellungen am Leica TPS1100

Werner, Freitag, 25.05.2018, 10:09 (vor 89 Tagen) @ MichaeL

wir sind ja nicht in den Alpen :D.

Ist das dann so gemeint das bei UTM(GRS80) dann gilt:
NN Höhe:zB. 350m + Geoidundulation: ca 40m = 390m

und bei GK(Bessel): NN Höhe:zB. 350m ?

Die Undulation bei GK ist so gering das diese vernachlässigt werden kann.

Grüße Werner

Avatar

UTM Reduktionen - Einstellungen am Leica TPS1100

MichaeL ⌂, Bad Vilbel, Freitag, 25.05.2018, 10:28 (vor 89 Tagen) @ Werner

Hallo,

Ist das dann so gemeint das bei UTM(GRS80) dann gilt:
NN Höhe: zB. 350m + Geoidundulation: ca 40m = 390m

Ob die numerischen Größen stimmen, kann ich nicht beurteilen aber ansonsten, ja. Die Landesvermessungsämter betreiben hier im Übrigen sehr gute Öffentlichkeitsarbeit. So findet sich in diesem Dokument aus Thüringen auf Seite 17 genau die Antwort auf Deine Frage und eine Seite weiter ist sogar ein Rechenbeispiel.

/Micha

--
applied-geodesy.org - OpenSource Least-Squares Adjustment Software for Geodetic Sciences

UTM Reduktionen - Einstellungen am Leica TPS1100

Werner, Freitag, 25.05.2018, 10:39 (vor 89 Tagen) @ MichaeL

Super, jetzt habe ich es verstanden.

Ich denke das die Höhe in den atmospjärischen Korrekturen nur zur Ermittlung des Luftdrucks notwendig ist. Also wird bei beiden Einstellungen die (mittlere) ellipsoidische Höhe benötigt.

Vielen Dank Michael

Grüße Werner

UTM Reduktionen - Einstellungen am Leica TPS1100

dias, Vogtland, Donnerstag, 31.05.2018, 11:22 (vor 83 Tagen) @ Werner

Hallo Werner,

habe manchmal auch noch die 1100er im Einsatz... :-)

bei der atmosphärischen Korrektur ist entweder der aktuelle Luftdruck am Standort einzugeben,
oder ersatzweise die Höhe über dem Meeresspiegel (nicht die ellips. Höhe !!). So steht es auch direkt
im Tachy: "Höhe ü. Meer". Due Umschaltung erfolgt über die Taste F4 = P()H

Mit dieser Höhenangabe wird dann im Gerät ein mittlerer Luftdruck für den Standort gerechnet.

Genauer ist es natürlich, den aktuellen Luftdruck selbst einzugeben. Dazu kann man sich vieler
Informationsquellen bedienen: Barometer, Wetter-Apps, Daten von Wetterstationen usw.

Doch Achtung: der offiziell angegebene Luftdruck für das Gebiet ist immer auf Meeresspiegelhöhe heruntergerechnet !!
Das wird gemacht, um eine flächenhafte Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Mit steigender Höhe nimmt der
Luftdruck natürlich ab, aber diesen lokalen Wert benötigen wir eigentlich für unser Messgerät, damit die
Korrekturen stimmen! Denn der Messstrahl durchdringt nunmal die aktuelle Luft vor Ort...


Also: hat man kein kalibriertes Barometer zur Hand hilft nur selbst unrechnen. Ich erledige das mit einem
kleinen selbstgeschriebenen Tool im Excel...

Beispiel:
Luftdruck laut Wetter-App: 1018 mbar
Höhe Standpunkt/Messgebiet: 370 m
errechneter lokaler Luftdruck: 974 mbar

Diese 974 mbar muss ich dann im Messgerät eingeben, dann ist alles korrekt.

Man muss halt immer schauen wie genau man es braucht. In vielen Fällen bei "normalem" Luftdruck
und kurzen Distanzen reicht sicherlich die Näherung über die Höhenangabe.

Aber wenn ich sehr lange Strecken zu messen habe kann es schon kleine Abweichungen
geben, die ich ja aber zumindest in diesem Punkt vermeiden kann.

Was nütz das tollste und genaueste Messgerät, wenn die Strecken-Messungen durch nicht ganz einwandfreie
Korrekturen wieder etwas ungenauer werden...


Viele Grüße !
Matthias

UTM Reduktionen - Einstellungen am Leica TPS1100

rafl, Donnerstag, 31.05.2018, 12:00 (vor 83 Tagen) @ dias

Hallo,

der letzte Satz von dias ist ganz wichtig und kann nicht oft genug wiederholt werden. Die Messung der atmosphärischen Parameter (Temperatur und Luftdruck) sind heute bei der elektrooptischen Entfernungsmessung der genauigkeitsbegrenzende Faktor.

Es ist für mich immer wieder verwunderlich, wie naiv (auch renomierte) Vermessungsbüros damit umgehen.

Rafl

RSS-Feed dieser Diskussion