Netzmessung (Geodäsie/Vermessung)

Stefan, Montag, 02.07.2018, 10:02 (vor 16 Tagen)

Hallo zusammen,

ich muss eine Netzmessung durchführen. Die Festpunkte dazu habe ich schon vermarkt aber ich weiß nicht mehr genau den Ablauf da das schon eine ganze Weile her ist.

Es handelt sich um ein lokales Lagenetz und die nivellierten Höhen kommen folglich nicht in die Ausgleichung mit rein.

Wird zuerst in Lage 1 ein kompletter Durchgang aller Festpunkte durchgeführt und dann wieder von vorne mit Lage 2 begonnen? Oder werden beide Lagen auf einmal gemessen.

Ich könnte mir vorstellen das durch die erste Variante der Aufstellfehler mit ausgeglichen wird.

Die Instrumentenhöhe spielt bei einem Lagenetz wohl keine Rolle, ist das Richtig?


Wieviele Passpunkte bräuchte ich dann um später in das Landessystem zu transformieren?

Beste Grüße

Stefan

Avatar

Netzmessung

MichaeL ⌂, Bad Vilbel, Montag, 02.07.2018, 10:11 (vor 16 Tagen) @ Stefan

Hallo,

Es handelt sich um ein lokales Lagenetz und die nivellierten Höhen kommen folglich nicht in die Ausgleichung mit rein.

Die könnten aber separat ausgeglichen werden.

Wird zuerst in Lage 1 ein kompletter Durchgang aller Festpunkte durchgeführt und dann wieder von vorne mit Lage 2 begonnen? Oder werden beide Lagen auf einmal gemessen.

Üblich ist es, zunächst in der 1. Lage alle Ziele zu erfassen und dann alle Punkte in umgedrehter Reihenfolge in Lage 2. Hierdurch wird ein Drift der Orientierung kompensiert.

Die Instrumentenhöhe spielt bei einem Lagenetz wohl keine Rolle, ist das Richtig?

Vermutlich.

Wieviele Passpunkte bräuchte ich dann um später in das Landessystem zu transformieren?

Es werden für eine ebene Helmert-Transformation mind. zwei Vollpasspunkte benötigt. Ab drei ist das System redundant.

Viele Grüße
Micha

--
applied-geodesy.org - OpenSource Least-Squares Adjustment Software for Geodetic Sciences

Netzmessung

Stefan, Montag, 02.07.2018, 10:30 (vor 16 Tagen) @ MichaeL

Hallo,

Es handelt sich um ein lokales Lagenetz und die nivellierten Höhen kommen folglich nicht in die Ausgleichung mit rein.


Die könnten aber separat ausgeglichen werden.

Wir haben ein Digitalnivellier das einen Zugabgleich durchführt, entfällt dann dieser Schritt?

Wird zuerst in Lage 1 ein kompletter Durchgang aller Festpunkte durchgeführt und dann wieder von vorne mit Lage 2 begonnen? Oder werden beide Lagen auf einmal gemessen.


Üblich ist es, zunächst in der 1. Lage alle Ziele zu erfassen und dann alle Punkte in umgedrehter Reihenfolge in Lage 2. Hierdurch wird ein Drift der Orientierung kompensiert.

Also ich habe zB. 4 Standpunkte. Ich fange beim ersten an, messe alle Ziele gehe dann zum zweiten usw... beim vierten Standpunkt erfolgt dann die Letzte Messung in Lage 1, das Fernrohr wird durchgeschlagen um 200 Gon gedreht und nach der Messung wird dann zu Standpunkt 3 gewechselt?

Die Instrumentenhöhe spielt bei einem Lagenetz wohl keine Rolle, ist das Richtig?


Vermutlich.

Wieviele Passpunkte bräuchte ich dann um später in das Landessystem zu transformieren?


Es werden für eine ebene Helmert-Transformation mind. zwei Vollpasspunkte benötigt. Ab drei ist das System redundant.

Viele Grüße
Micha

Netzmessung

laasilaas @, Berlin, Montag, 02.07.2018, 13:12 (vor 16 Tagen) @ Stefan

Also ich habe zB. 4 Standpunkte. Ich fange beim ersten an, messe alle Ziele gehe dann zum zweiten usw... beim vierten Standpunkt erfolgt dann die Letzte Messung in Lage 1, das Fernrohr wird durchgeschlagen um 200 Gon gedreht und nach der Messung wird dann zu Standpunkt 3 gewechselt?


Hallo,

nee so nicht. Du stehst auf Standpunkt 1, zielst im Uhrzeigersinn alle Zielpunkte in Lage I an. Schlägst dein Fernrohr um und zielst gegen den Uhrzeigersinn alle Zielpunkte in Lage II an. (z.B. bei drei Zielpunkten A', B', C', C'', B'', A'')

Wenn du es ganz genau machen willst, zielst Du die Ziele in Lage I von links unten an und in Lage II von rechts oben.

Hach ja, Uni...was für Zeiten!!! ;)

LG Lars

Netzmessung

Stefan, Montag, 02.07.2018, 13:27 (vor 16 Tagen) @ laasilaas

Also ich habe zB. 4 Standpunkte. Ich fange beim ersten an, messe alle Ziele gehe dann zum zweiten usw... beim vierten Standpunkt erfolgt dann die Letzte Messung in Lage 1, das Fernrohr wird durchgeschlagen um 200 Gon gedreht und nach der Messung wird dann zu Standpunkt 3 gewechselt?

Hallo,

nee so nicht. Du stehst auf Standpunkt 1, zielst im Uhrzeigersinn alle Zielpunkte in Lage I an. Schlägst dein Fernrohr um und zielst gegen den Uhrzeigersinn alle Zielpunkte in Lage II an. (z.B. bei drei Zielpunkten A', B', C', C'', B'', A'')

Wenn du es ganz genau machen willst, zielst Du die Ziele in Lage I von links unten an und in Lage II von rechts oben.

ist das nicht egal wenn man die automatische Anzielung verwendet?:confused:

Hach ja, Uni...was für Zeiten!!! ;)

LG Lars

Vielen Dank!

Avatar

Netzmessung

MichaeL ⌂, Bad Vilbel, Montag, 02.07.2018, 13:40 (vor 16 Tagen) @ Stefan

Hallo,

Wenn du es ganz genau machen willst, zielst Du die Ziele in Lage I von links unten an und in Lage II von rechts oben.

ist das nicht egal wenn man die automatische Anzielung verwendet?:confused:

Ja, ist es. Ein ATR-Fehler eliminiert sich in beiden Lagen übrigens nicht.

Viele Grüße
Micha

--
applied-geodesy.org - OpenSource Least-Squares Adjustment Software for Geodetic Sciences

Netzmessung

Stefan, Montag, 02.07.2018, 15:12 (vor 15 Tagen) @ MichaeL

Hallo,

Wenn du es ganz genau machen willst, zielst Du die Ziele in Lage I von links unten an und in Lage II von rechts oben.

ist das nicht egal wenn man die automatische Anzielung verwendet?:confused:


Ja, ist es. Ein ATR-Fehler eliminiert sich in beiden Lagen übrigens nicht.

macht aber warscheinlich für die meisten Anforderungen nicht viel aus...Was ist denn gemeint mit links unten und rechts oben anzielen? Das Prisma wird doch immer mittig angezielt,

Viele Grüße
Micha

Avatar

Netzmessung

MichaeL ⌂, Bad Vilbel, Montag, 02.07.2018, 15:21 (vor 15 Tagen) @ Stefan

Hallo,

macht aber warscheinlich für die meisten Anforderungen nicht viel aus...

Mit der Argumentation könntest Du aber auch auf eine Messung in beiden Lagen verzichten, oder?

Das Prisma wird doch immer mittig angezielt,

Nur, wenn die ATR kalibriert ist. Da sich Restabweichungen durch das Messen von beiden Lagen nicht eliminieren, könnten hierdurch also systematische Fehler entstehen.

Viele Grüße
Micha

--
applied-geodesy.org - OpenSource Least-Squares Adjustment Software for Geodetic Sciences

Netzmessung

laasilaas @, Berlin, Montag, 02.07.2018, 19:46 (vor 15 Tagen) @ Stefan

Was ist denn gemeint mit links unten und rechts oben anzielen? Das Prisma wird doch immer mittig angezielt,

Wir haben früher im 1ten/2ten Semester, bei der Verwendungung eines Theodoliten, gelernt, das man ein Ziel immer von links unten anfährt und in Lage II von rechts oben anfährt. Das war nur ein kleiner Ausflug....

Netzmessung

Stefan, Dienstag, 03.07.2018, 00:55 (vor 15 Tagen) @ laasilaas

Was ist denn gemeint mit links unten und rechts oben anzielen? Das Prisma wird doch immer mittig angezielt,


Wir haben früher im 1ten/2ten Semester, bei der Verwendungung eines Theodoliten, gelernt, das man ein Ziel immer von links unten anfährt und in Lage II von rechts oben anfährt. Das war nur ein kleiner Ausflug....

Aber du meinst dann schon mit eingeschaltetem ATR oder?

Netzmessung

Eddi, Dienstag, 03.07.2018, 10:54 (vor 15 Tagen) @ Stefan

Hallo,
Du willst doch nicht allen Ernstes eine Netzbeobachtung mit der automatischen Zielsuche durchführen :surprised:
Da man hier meist eine höhere Genauigkeit realisieren will oder muss, sollte man schon mal mits eigene Auge messen, und zwar in 2 bis 3 Vollsätzen (also in beiden Fernrohrlagen, insgesamt also 4 bis 6 mal)!

Netzmessung

Stefan, Dienstag, 03.07.2018, 11:00 (vor 15 Tagen) @ Eddi

Hallo,
Du willst doch nicht allen Ernstes eine Netzbeobachtung mit der automatischen Zielsuche durchführen :surprised:
Da man hier meist eine höhere Genauigkeit realisieren will oder muss, sollte man schon mal mits eigene Auge messen, und zwar in 2 bis 3 Vollsätzen (also in beiden Fernrohrlagen, insgesamt also 4 bis 6 mal)!

ja das habe ich verstanden :D. Unser Trimble Gerät bietet nur an, das nach ein em Halbsatz alle Ziele nacheinander automatisch gemessen werden und das würde eine Menge arbeit ersparen :P!

Ich habe das auch so gelernt mit mindestens 2-3 Vollsätzen zu Messen. m.E. verbessert das aber nur die Zuverlässigkeit der Messung und die Streckenmessung.

Netzmessung

Eddi, Dienstag, 03.07.2018, 12:33 (vor 15 Tagen) @ Stefan

Hallo,
nur ist gut....;-)
Bei automatischer Zielerfassung musst Du immer mit systematischen Fehlern rechnen, die Dir die ganze Messung versauen!
Und mit der Streckenmessung hat das nun gar nichts zu tun.
Auch bei Trimble- Tachymetern kann man die Zielerfassung abschalten, um dann "manuell" die satzweise Richtungsmessung durchzuführen!

Eddi

Avatar

Netzmessung

MichaeL ⌂, Bad Vilbel, Montag, 02.07.2018, 13:23 (vor 16 Tagen) @ Stefan

Hallo,

Die könnten aber separat ausgeglichen werden.

Wir haben ein Digitalnivellier das einen Zugabgleich durchführt, entfällt dann dieser Schritt?

Was ist, wenn Ihr mehrere Züge habt, die sich überschneiden und ggf. mit mehr als nur einem Instrument gemessen wurden?

/Micha

--
applied-geodesy.org - OpenSource Least-Squares Adjustment Software for Geodetic Sciences

RSS-Feed dieser Diskussion