Dreifuß mit Feinjustierungsfunktion (Instrumente)

Julian @, Samstag, 24.11.2018, 22:45 (vor 268 Tagen)
bearbeitet von MichaeL, Dienstag, 18.12.2018, 14:04

Hallo zusammen,

Gibt es einen Dreifuß mit dem man ohne Instrument/optisches lot fein horizontieren kann? Optimal wäre wohl eine fest verbaute röhrenlibelle in beide Richtungen.

Hintergrund der Sache ist, dass wir uns einen Dreifuß klauenadapter besorgen wollen, um einen Laserscanner mit möglichst wenig Aufwand zu horizontieren. Bekanntlich ist der neigungskompensator von Laserscannern ja nicht der beste.

Kann mir jemand eine Empfehlung geben?

Beste Grüße

Julian

Dreifuß mit Feinjustierungsfunktion

laasilaas @, Berlin, Sonntag, 25.11.2018, 00:08 (vor 268 Tagen) @ Julian

Soweit ich weiß, gibt es so etwas nicht.
Ansonsten gibt es für Reflektoren Halterungen mit einer Alhidadenlibelle (Röhrenlibelle) und die kann man um 400gon drehen und so mit seinem Spielpunkt feinhorizontrieren

Dreifuß mit Feinjustierungsfunktion

Sebastian, Montag, 17.12.2018, 13:01 (vor 245 Tagen) @ Julian

Hallo,

schau doch mal in das Menü des verwendeten Scanners. Dort findest Du in den meisten Fällen eine Justier-Funktion, welche den internen Neigungssensor mit einer zwei-Lagen-Messung justiert.

Sofern die Punktwolke nachher mit den Informationen des Sensors "horizontiert" wird, hilft Dir die manuelle justage der Dreifuss-Libelle wenig.

Wenn Du genügend Zielzeichen im Objektraum hast, dann sollte die Software des Scanner-Herstellers (ggf. Dritthersteller) eine 3D-Transformation können, dann musst Du genügend Targets in 3D einmessen.

Wenn Du uns ein paar Details zum Scanner, zur Software und zur ungefähren Mess-Konfiguration gibst, kann Dir auch besser geholfen werden.

Grüße

Sebastian

Avatar

Dreifuß mit Feinjustierungsfunktion

MichaeL ⌂, Bad Vilbel, Dienstag, 18.12.2018, 14:04 (vor 244 Tagen) @ Julian

Hallo Julian,

Hintergrund der Sache ist, dass wir uns einen Dreifuß klauenadapter besorgen wollen, um einen Laserscanner mit möglichst wenig Aufwand zu horizontieren.

Warum muss das Instrument möglichst genau horizontiert sein? Wird nicht in der Auswertung später zur Verknüpfung der Scans bzw. Standpunkte eine Sechs-Parameter Transformation verwendet und somit die Stehachsrestneigung aus den Daten selbst geschätzt?

Viele Grüße
Micha

--
applied-geodesy.org - OpenSource Least-Squares Adjustment Software for Geodetic Sciences

RSS-Feed dieser Diskussion