Leica TC400N (Geodäsie/Vermessung)

andi, Montag, 04.05.2020, 21:06 (vor 27 Tagen)

Hallo,
Ich hab relativ günstig ein leica tc400n bekommen.
Funktioniert alles einwandfrei.
Das gerät hat auch schon einen internen speicher. Leider kann man aber keine gemessenen punkte abspeichern. Hierfür bräuchte man ein externes registriergerät glaub ich heißt das.
Die messdaten werden dann über die rs232 schnittstelle abgespeichert.
Leider weiß ich nicht was das für ein gerät ist. Vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen.

Leica TC400N

rafl, Dienstag, 05.05.2020, 10:20 (vor 26 Tagen) @ andi

Hallo andi,

das Gerät stammt ja aus den 90er Jahren und damals gab es von verschiedenen Anbietern "Feldrechner", die über eine RS232 an die damals gebräuchlichen Tachymeter angeschlossen wurden. Das war damals ziemlich verbreitet, da die Tachymeter oft nur sehr spärlich mit Software ausgestattet waren. An die WILD (später Leica) Instrumente konnte man damals ziemlich viele Feldrechner anschließen. Z.B. Husky Hunter, Husky FS/2, Microport EF800,... . Einige haben auch programmierbare Taschenrechner von Sharp, Casio oder HP angeschlossen. Es gab damals auch mehrere Anbieter von Feldrechnersoftware, von denen heute auch noch welche existieren (z.B. Geosoft). Von Wild selber gab es Mitte der 80er bis ca. Mitte der 90er Feldrechner die hießen GRE3 und GRE4. Die konnte man mit Sicherheit daran anschließen. Ob es danach von Wild/Leica noch Feldrechner für die damaligen Tachymeter gab, weiß ich nicht. Die Softwareausstattung der Tachymeter wurde ja immer besser, so dass man Feldrechner nicht mehr unbedingt brauchte. Ich kann mich jedenfalls an keine mehr erinnern.

Was bei Wild/Leica damals ziemlich verbreitet war, war eine spezielle Speicherkarte GRM. Dafür brauchte man ein spezielles Lesegerät GIF10 oder GIF12. Es kann aber sein, dass die in das TC400N nicht reinpasste. Das TC400N war ja damals auch ein ziemliches Low-Cost-Tachymeter.

Leica TC400N

andi, Dienstag, 05.05.2020, 18:13 (vor 26 Tagen) @ rafl

Hallo ralf,

danke für die vielen Infos.
Leider ist im Netz keines von den Geräten zu bekommen.
Das TC400N ist wirklich spärlich ausgestattet.
Ich hätt's für kleinere lokale Geländeaufnahmen hergenommen.
Abspeichern der Messergebnisse und Überträgen auf den PC wäre natürlich optimal gewesen.
Vielleicht kennen ja jemand jemanden der noch so einen alten Feldrechner hat und verkaufen würde. Dann gerne bei mir melden.

Leica TC400N

rafl, Dienstag, 05.05.2020, 19:44 (vor 26 Tagen) @ andi

Selbst wenn du heute noch so einen Feldrechner irgendwo her bekommst, heißt das noch lange nicht, dass der auch noch funktioniert und du heute auch noch irgendwo passende Software findest. Ich hatte immer noch einen Husky FS/2, der hat aber nach langem Nichtgebrauch trotz frischer Batterien keinen Muks mehr gemacht. Nur mit einem Rechner, ohne Software, kannst du aber auch nichts anfangen.

Frag mal hier nach (www.ib-schwarz.de). Der hat noch lange Software für externe Rechner angeboten. Vielleicht kann der dir helfen. Oder bei (www.geosoft.de) Herr Brauwers oder Herr Greven.

Das ist halt das Dilemma mit den Instrumenten aus den 80er und 90er Jahren. Das erste Problem ist die Stromversorgung, das zweite Problem ist die Datenspeicherung. Selbst wenn das funktioniert, kommt noch das Problem der Datenübertragung. Diese Geräte kann man eigentlich nur noch in die Vitrine stellen. Ich habe auch noch ein paar Geräte aus der Zeit (sind mir zum Wegschmeißen zu schade). Praktisch damit arbeiten geht aber aus den oben genannten Gründen nicht mehr.

Leica TC400N

DanielWo, Donnerstag, 07.05.2020, 21:22 (vor 24 Tagen) @ rafl

Hallo,

Ich habe noch einen Husky FS/2. Sowie div. Kabel. Auf dem Husky FS/2 ist die Zeiss Elta S10 Software. Aber wenn du eine Leica Software bekommst, könne man die eventuell überspielen. Mit Batterien lässt sich der Husky FS/2 starten.

RSS-Feed dieser Diskussion