Gebäudeprisma (Geodäsie/Vermessung)

andi, Sunday, 17.07.2022, 16:12 (vor 79 Tagen)

Hallo,

ich hätte eine Frage zur Einmessung von Gebäuden mittels Prisma und Tachymeter.
Es gibt für solche Fälle Miniprismen mit Dornverlängerungen.
Wie wird hier die Längsexzentrizität durch die Dornverlängerung berücksichtigt?
Wird hierfür im Gerät die Prismenkonstante angepasst oder wird die Exzentrizität im Gerät hinterlegt?
Inwiefern wirkt es sich aus, wenn das Prisma nicht exakt fluchtend zum Gerät ausgerichtet wird?

Wie erfolgt die Gebäudeeinmessung heutzutage?
Wird hier noch ein Prisma benutzt oder reflektorlos?

Gebäudeprisma

rafl, Sunday, 17.07.2022, 20:34 (vor 79 Tagen) @ andi

Ganz einfache Antwort: Es gibt in der Praxis alle von dir genannten Varianten und auch noch mehr. Was tatsächlich genutzt wird, hängt von mehreren Faktoren ab. Vom verwendeten Tachymeter, von der Art des Gebäudes und insbesondere von den Vorlieben des Anwenders oder der Anwenderin.

Eine Fehlausrichtung des Gebäudeprismas kann zu falschen Koordinaten führen, muss es aber nicht. Mit den meisten Leica Tachymetern kann man z.B. bei manueller Anzielung sehr einfach die Streckenmessung auf das Prisma und die Richtungsmessung auf die Gebäudeecke trennen und trotz Fehlausrichtung des Prismas die richtige Koordinate der Gebäudeecke bekommen. Man kann auch das Prisma (oder eine andere Zielmarke (z.B. Reflexfolie)) neben die Gebäudeecke halten und mit Querexzentrizitäten arbeiten.

Reflektorlose Messung geht in vielen Fällen, aber auch nicht immer problemlos. Das hängt davon ab, wie die Gebäudeecke zum Tachymeter hin angeordnet ist.

RSS-Feed dieser Diskussion