Doppelnivellement (Geodäsie/Vermessung)

Eddi, Montag, 03. April 2017, 17:34 (vor 143 Tagen) @ MichaeL

Hallo,
nach meinem (sicher etwas angestaubtem) Wissensstand stammt die Ablesung RVVR noch aus den Zeiten der klassischen Nivelliere mit Ablesung an Invarlatten mit doppelter Teilung, wodurch eine sofortige Kontrolle der Ablesungen am Standpunkt möglich war. Für weitere Auswertungen wurde das Mittel aus beiden Teilungen gebildet. Insoweit war es schon eine Genauigkeitssteigerung. Zusätzlich wirkt diese Ablesereihenfolge gegen eine eventuelle Horizontschiefe, warum dieses Verfahren noch heute seine Berechtigung hat.
Das Hin- und Rücknivellieren soll auch die atmosphärischen Einflüsse herabmindern und da wäre es wirklich egal, ob Hin- und Rück oder zweimal Hin (solange die Bedingungen anders sind). Aber es sollen auch die Einsinkfehler bekämpft werden und das funktioniert nur, wenn die Messrichtung umgekehrt wird!

Allen eine schöne Woche!

Eddi


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion