LibreCAD (Geodäsie/Vermessung)

ryanthara ⌂, Efringen-Kirchen, Dienstag, 04.09.2018, 20:31 (vor 16 Tagen) @ Klaus Abel

Kostenlos oder OpenSource heißt nicht immer, dass man auch Geld spart. Gerade im beruflichen Umfeld lohnt die Ausgabe von ein paar Hunder Euro oft mehr, als das stundenlange gebastel oder gefrickel mit irgendwelchen Tools die dann doch nur die Hälfte können.

Im gleichen Atemzug kannst Du Dir die Ausgabe mehrerer Tausend Euro für ein CAD-System sparen, wenn es bspw. Deine Koordinaten oder polaren Messelemente nicht liest oder verarbeitet.

Somit solltest Du zunächst Deine Arbeitsweise (Arbeitsvorbereitung, Absteckung/Aufnahme, Auswertung und Protokollierung) anschauen, bevor Du Dich für ein CAD-System entscheidest.

Heutzutage ist DXF zwar ein Standard, aber DWG weit verbreitet und nicht jeder schickt ständig DWG/DXF in alten Formaten, weil Du neue FOrmate nicht lesen kannst. Ein leidiger Zwang, aber diese Unsitte ist oft sehr verbreitet.

Mit dem angesprochenen Briscad fährst Du sicher nicht schlecht. Für AutoCAD gibt es sicher noch COSGEO oder das ein oder andere AddOn mit dem Du ebenfalls glücklich wirst.

Neben den Studentenversionen gibt es je nach Software auch Mietmodelle, die kannst Du dann auch als Betriebsausgaben absetzten. Gecrackte Programme ohne Support mögen bei guten Kenntnissen gehen, für AutoCAD-Anfänger ist das ein fast unüberwindbares Hindernis und vor allem ein nicht zu unterschätzender Zeitaufwand.

Dann gibt es auch noch den GIS-Weg. Schau mal nach Vermessungs-Fachschalen für QGIS, ArcGIS oder Geomedia.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion