UTM-Maßstabsfaktor, Höhenstatus 100 (Allgemeines)

Harry, Montag, 26.11.2018, 16:17 (vor 19 Tagen)

Hallo,

ich habe zwei Fragen.

1. Projektionsverzerrung UTM (konstanter Maßstabsfaktor)
Bei der Projektion von kartesischen ERTS89-Koordinaten in UTM-Koordinaten treten Projektionsverzerrungen auf, über deren Dimension der jeweilige Abstand vom Messgebiet zum Mittelmeridian ausschlaggebend ist. Direkt am Mittelmeridian beträgt der Wert der Maßstabsfaktor beispielsweise 0,9996. Warum ist dieser Faktor für Strecken die in Nord-Süd Richtung gemessen werden gleich zu denen, die in Ost-West Richtung verlaufen. Wenn ich z. B. einen Polygonzug messe, der parallel zum Längengrad verläuft, habe ich den gleichen Maßstabsfaktor an den Längen anzubringen als bei einem Zug der parallel zum Äquator liegt. Wie ist das zu erklären. Der Projektionszylinder, der das GRS80 Ellipsoid schneidet, hat doch immer den gleichen Abstand zu dem Mittelmeridian.

2. Unterstützung Höhenstatus 100 durch die Vermessungsverwaltung
Am 01.01.2019 wird von der Vermessungsverwaltung vom Gauß/Krüger-System (Lagestatus 120) auf das UTM-Koordinatensystem (Lagestatus 489) umgestellt. Geodaten werden nach einer Übergangsfrist nicht mehr im Lagestatus 120 ausgegeben. Der Höhenstatus von 100 (NN) wurde bereits auf 170 (NHN) umgestellt. Beide Höhensysteme werden aktuell (noch) parallel unterstützt. Ist bekannt ab wann die Höhen von den Vermessungsämtern nicht mehr im Höhenstatus 100 ausgegeben werden?

Vielen Dank
mfg
Harry


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion