Leica TC400N (Geodäsie/Vermessung)

rafl, Dienstag, 05.05.2020, 10:20 (vor 26 Tagen) @ andi

Hallo andi,

das Gerät stammt ja aus den 90er Jahren und damals gab es von verschiedenen Anbietern "Feldrechner", die über eine RS232 an die damals gebräuchlichen Tachymeter angeschlossen wurden. Das war damals ziemlich verbreitet, da die Tachymeter oft nur sehr spärlich mit Software ausgestattet waren. An die WILD (später Leica) Instrumente konnte man damals ziemlich viele Feldrechner anschließen. Z.B. Husky Hunter, Husky FS/2, Microport EF800,... . Einige haben auch programmierbare Taschenrechner von Sharp, Casio oder HP angeschlossen. Es gab damals auch mehrere Anbieter von Feldrechnersoftware, von denen heute auch noch welche existieren (z.B. Geosoft). Von Wild selber gab es Mitte der 80er bis ca. Mitte der 90er Feldrechner die hießen GRE3 und GRE4. Die konnte man mit Sicherheit daran anschließen. Ob es danach von Wild/Leica noch Feldrechner für die damaligen Tachymeter gab, weiß ich nicht. Die Softwareausstattung der Tachymeter wurde ja immer besser, so dass man Feldrechner nicht mehr unbedingt brauchte. Ich kann mich jedenfalls an keine mehr erinnern.

Was bei Wild/Leica damals ziemlich verbreitet war, war eine spezielle Speicherkarte GRM. Dafür brauchte man ein spezielles Lesegerät GIF10 oder GIF12. Es kann aber sein, dass die in das TC400N nicht reinpasste. Das TC400N war ja damals auch ein ziemliches Low-Cost-Tachymeter.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion