Konstruieren in UTM mit Geograf (Allgemeines)

AW, Monday, 30.05.2022, 21:19 (vor 75 Tagen) @ Tim

Hallo Tim,

um Missverständnisse zu vermeiden: der Maßstab von 0,9996 am Bezugsmeridian ist festes Element der UTM-Abbildung. Er ist unveränderlich. Die Reduktion berücksichtigt eben nicht nur diesen Maßstab, sondern auch den Abstand vom Bezugsmeridian und die ellipsoidische Höhe. GEOgraf ist in der Lage, die Koordinaten im UTM-System zu führen und bringt die Reduktion bei jeder Ein- und Ausgabe von Strecken und Flächen an. Dein Vergleich über den Pythagoras aus Koordinaten zeigt dies wie erwartet.

Zu deinen Fragen:
Frage 1: Kann man bei richtigen Angaben der Rechenparameter problemlos in Geograf mit den Naturmaßen konstruieren?
Antwort: Ja.

Frage 2: Passt sich der Maßstab und die dem zu folgende Reduktion dem Messgebiet an, bei der Konstruktion von solch Bsp. ?
Antwort: Das ist abhängig von deinen Einstellungen. Die Höhe in den Reduktionsparametern wird immer verwendet. Anders der Abstand vom Meridian. Wenn du in den Rechenparametern den Haken bei automatisch setzt, verwendet GEOgraf die Lage deines jeweils aktuellen Konstruktionsansatzes, um die korrekte Reduktion zu berechnen. Setzt du diesen Haken nicht, legst du durch Angabe des mittleren Rechtswerts eine einzige, einheitliche Reduktion für dein Projekt fest. Ich verändere solche Einstellungen niemals nachträglich, wenn ich schon etwas konstruiert oder protokolliert habe!

Ich empfehle dir aus der GEOgraf-Hilfe https://vps2.hhk.de/geograf/hilfe/version.htm die beiden Abschnitte
· "Die Menüs und ihre Kommandos" > "Parameter-Menü" > "Rechenparameter" > "Reduktion"
· "Die Menüs und ihre Kommandos" > "Parameter-Menü" > "Rechenparameter" > "Formeln und Modi der Reduktion"

Viel Erfolg.
Axel


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion