Avatar

Freie Stationierung - Ausgleichungsverfahren (Geodäsie/Vermessung)

MichaeL ⌂, Bad Vilbel, Dienstag, 16.10.2012, 18:59 (vor 2470 Tagen) @ Jay Sasori

Hallo Jay,

aber mir kommt eine Höhenableitung von fernziehlen sehr ungenau vor...muss man da nicht auch die erdkrümmung berücksichtigen?

Das hängt ein wenig von den Daten und der weiteren Vorgehensweise ab.

Grundsätzlich könnten die Daten bereits reduziert sein, sodass eine erneute Reduktion falsch ist.

Sollte noch keine Reduktion erfolgt und diese aber erwünscht sein, muss bei irgendeinem Schritt diese Reduktion durchgeführt werden, ja. Die Zerlegung des Problems in eine 2D+H-Lösung erfolgt nur, um Näherungskoordinaten für die sich anschließende Ausgleichung zu bekommen. Hier spielt die Reduktion keine Rolle, solange die Ausgleichsrechnung iterativ durchgeführt wird. Es sollte somit ausreichen, dass der Punkt dm-Genauigkeit a-priori hat, sodass die Ausgleichung konvergiert. Die Ausgleichung selbst wird jedoch nicht mehr als 2D+H-Lösung bestimmt, sondern als 3D-Lösung mit den originären Beobachtungen. Reduktionen können wahlweise vom Programm dann durchgeführt werden.

Ums kurz zu machen: Der Vorschlag der 2D+H-Lösung ist nur zur Bestimmung von Näherungskoordinaten gedacht, das sollte aus meinem Posting auch so hervorgehen. Die finale Lösung wird dann wiederum mit den erhobenen Daten durchgeführt.

oder hattest du das ohnehin vor und ich hab was verpasst?

In meinem Report kann man erkennen, dass ich Reduktionen angebracht habe - mir des Problems also bewusst war. :-)

Schöne Grüße
Micha

--
applied-geodesy.org - OpenSource Least-Squares Adjustment Software for Geodetic Sciences

Tags:
Ausgleichung, freie Stationierung, Reduktionen, 2D+H, 3D


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion