Gebäudeecken aufmessen (Geodäsie/Vermessung)

dias, Vogtland, Dienstag, 27.02.2018, 10:33 (vor 88 Tagen) @ Mäx

Ich möchte noch zwei weitere Möglichkeiten nennen:

1. den Kanalmessstab

Ursprünglich gedacht um in einem Kanal bzw. Schacht tief unten liegende Rohrsohlen
etc. zu messen (daher der Name) lässt er sich aber auch prima für andere Sachen
"missbrauchen".

Gerade bei zugewachsenen oder verstellten Hausecken, wo keine andere Methode mehr
funktioniert (auch keine reflektorlose Messung mit Laser) ist dies eine sehr gute
und auch schnelle Möglichkeit. Allerdings braucht man dazu das entspr. Programm im Tachy.


2. optisches (Vorwärts-) Einschneiden

Eine heutzutage nicht mehr gebräuchliche Methode, funktioniert aber tadellos, sogar ohne Streckenmessung
und auch mit einem rein optischen Theodolit.

Ist allerdings etwas aufwendiger, geht aber fast immer und überall wenn alle anderen Methoden versagen.
Von zwei bekannten Standpunkten aus wird der Zielpunkt (z.B. Hausecke) optisch anvisiert
und die Winkel gemessen. Danach lässt sich die Lage des Zielpunktes (evtl. auch die Höhe)
berechnen (dies war die einfache Kurzversion... :-) ).

Viele Grüße!
Matthias,


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion