Nivelliergerät als Justierkollimator (Instrumente)

rafl, Samstag, 17.08.2019, 23:06 (vor 31 Tagen) @ mark

Hallo Mark,

der Justierkollimator muss auf Unendlich fokussiert werden.
Hinter dem Okular des Justierkollimators benötigst du eine Lichtquelle.

Das zu prüfende Nivellierinstrument baust du auf gleicher Höhe wie den Justierkollimator auf und zwar so, dass du mit dem Prüfling in das Objektiv des Justierkollimators schaust. Das geht am besten mit einem Kurbelstativ. Der Prüfling muss ebenfalls auf Unendlich fokussiert werden. Wenn der Prüfling richtig fokussiert ist, müsstest du das Fadenkreuz im Prüfling und das beleuchtete Fadenkreuz im Justierkollimator sehen. Wenn der Justierkollimator richtig justiert ist und eine horizontale Ziellinie hat und die beiden Fadenkreuze sich decken, dann ist der Prüfling auch richtig justiert. Wenn sie sich nicht decken, dann muss das Fadenkreuz im Prüfling so lange verschoben werden, bis sie sich decken.

Bei den ersten Prüfungen empfiehlt es sich, die Justierung nochmal nach einem anderen Verfahren (Näbauer, Kukkamäki, ...) zu kontrollieren.

Ich habe das bei mir so realisiert, dass ich hinter dem Okular des Nivelliergerätes, welches ich als Prüfkollimator verwende, eine grüne Leuchtdiode montiert habe. Die Helligkeit der Leuchtdiode kann ich über ein regelbares Netzgerät einstellen (nicht zu hell einstellen, damit es nicht blendet). Das ganze funktioniert wunderbar. Ein bisschen schwierig ist es, den Prüfkollimator vorher auf Unendlich zu fokussieren und anschließend nicht mehr zu verstellen.

Viel Erfolg dabei


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion