Deinen Vorschlag solltest Du beginnen in die Tat umzusetzen (Meinungen)

Wallraff, Donnerstag, 25.08.2011, 20:44 (vor 3353 Tagen) @ GeoMark

Hallo,

ja, die Translater. Was die schon bei kurzen Bedienungsanleitungen liefern, kommentiere ich mit ;O)))

wahnwitz.de

Die Koordinaten.
Ich meine, diese machen nach wie vor einen wesentlichen Teil der Vermessung aus, wir können es auf Wunsch auch Georeferenzierung nennen ...

Was sich gewandelt hat,

1. Die Menge der gewonnenen Koordinaten und die Schnelligkeit, mit der das geschieht.

2. Das, was die Koordinaten bezeichnet, sprich Attribute.
Früher bezeichnete eine Koordinate vielleicht eine handvoll Dinge:
Festpunkt, Grenze, Gebäude, Baum, Höhe. Nagut: Gulli ...

Heute ? Endlos - Grauwerte, Spektralwerte, Schwerewerte, Hausnummern, Flurstücksnummern, Nutzungsarten, Eigentümer, Wachstumsraten. Alles mögliche hängt an einer Koordinate.

3. Es sind nicht mehr nur Vermesser, die Koordinaten überhaupt kennen.
Ich bestand eine Prüfungen noch mit Kenntnis von drei K-Systemen : GK, Soldner, kartesische. Geographische und Polare gab's wohl auch, aber die brauchte man nicht.
(Ist das 40 Jahre her ??)
Heute diskutieren in Foren Hinz und Kunz über Datumsprobleme beim Kartenkalibrieren.
Ja, selbst Geographen sprechen von Koordinaten :lol3:

4. Es sind nicht mehr nur Vermesser, die Koordinaten liefern.
GPS, Openstreetmap, GoogleEarth ...

Erste Zusammenfassung:

Die Ausmessung und Abbildung der Erdoberfläche können wir nach wie vor liefern, sogar weit umfangreicher als früher. Nur - andere können das fast genausogut. (Ich warte immernoch auf die Geographen).

Wir müssen uns also was einfallen lassen.
Wie wäre es damit

GGOS-D
Vielleicht sogar was für Dich drunter ;-)
Oder sind die Messen schon gelesen ... (hab nix gehört)


Grüße Roland


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion