Bestandserfassung mit GPS (Geodäsie/Vermessung)

Earthmover @, Sunday, 04.09.2011, 13:15 (vor 4175 Tagen) @ philipp

Hallo,

viele Dank für die schnellen Antworten.

@ Michael:
Welche Geräte sind zu empfehlen? Was kostet sowas? Ist der Aufbau einer Referenzstation nicht aufwendig? Muss da Sichtkontakt bestehen?
Ich weis, Fragen, Fragen, Fragen, aber ich habe mich nie großartig mit Vermessung beschäftigt, und suche nur ein einfaches System.
Ausserdem, mit welchen Kosten muss ich rechnen?

@ Philipp
Auch Dir erst mal Danke.
Aber ich glaube nicht, dass Du 13 Monate lang (gepl. Bauzeit) jede Woche mindestens einmal auf die Baustelle fahren willst. Und schon garnicht für 2.000,00 €.

Innerstädtischer Rohrleitungsbau ist da bischen anders. Früher hatten die Versorger ihre eigenen Messtruppe, die kamen, wenn es sein musste jeden Tag auf die Baustelle und haben 2 Punkte aufgenommen. Aber jetzt wird alles auf die Firmen abgewälzt.

Ich denke, dass es sich mit der Zeit bezahlt machen wird (wenn ... s.o.), da ich sowieso mind. 3 mal in der Woche auf der Baustelle bin und somit die Anfahrt entfällt.

Einen Vermesser auf der Baustelle gibt es nicht. Übliche Angabe ist " Grabenmitte 80 cm vor dem Bordstein, wenn es geht"
Also nix mit Absteckung etc.

Mit dem Einmass des Polier haben wir früher auch so gehandhabt. Aber da heute kein Einmesser mehr kommt ...
Nee, im Ernst, dass kann im Ausnahmefall noch sein, aber wie schon oben gesagt, dachte ich, da ich sowieso da bin, kann ich auch gleicht mit einmessen.

Für die Weiterverarbeitung denke ich im Augenblcik vielleicht über eine Zusammenarbeit mit einem Vermesser nach.

Nochmals vielen Dank für Euere Antworten


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion