Avatar

Genauigkeit bei Deformationsmessungen (Geodäsie/Vermessung)

MichaeL ⌂, Bad Vilbel, Mittwoch, 27.01.2016, 08:53 (vor 1733 Tagen) @ Julian Weber

Hallo Julian,

Für eine relative Deformationsmessung wurde in zwei Epochen über einem Festpunkt zu 5 Anschlusspunkten stationiert.

Ein Festpunkt würde nicht reichen, um ein 2D-Netz zu berechnen. Es muss noch eine Zusatzinformation geben, um das Datum eindeutig zu definieren.

Bei dem Vergleich der Deformationen würde ich gerne Aussagen treffen, wie genau die Stationierungen zusammen passen um mit der Gerätegenauigkeit zusammen einen Genauigkeitswert für die Messungen zu erhalten.

Eine Ausgleichung würde Dir diese Kenngrößen doch liefern. Was spricht gegen diese Variante?

Meine Idee ist es, das die Restklaffen der Stationierungen bei beiden Epochen ähnlich/gleich sein sollten um eine ähnliche Orientierung/Lagegenauigkeit zu erhalten.

Wenn es eine Folgeepoche gibt, in der es Deformationen gibt, nicht. Die Orientierung hängt allg. doch von der Teilkreisnullstellung ab, diese muss zwischen beiden Messungen nicht identisch sein.

Liege ich damit richtig? Welche Werte fließen noch mit ein? Ein Beispiel wäre hilfreich.

Ich würde die Ausgleichungstechniken verwenden, die sich bewehrt haben. Beispiele finden sich u.a. im Jäger et al. 2005.

Schöne Grüße
Micha

--
applied-geodesy.org - OpenSource Least-Squares Adjustment Software for Geodetic Sciences

Tags:
Deformationsmessung, Genauigkeit, Punkte


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion