Was ist ein Jäderinzapfen? (Geodäsie/Vermessung)

Wallraff, Dienstag, 11.12.2018, 15:58 (vor 337 Tagen) @ Eddi

Hallo,

... indem man bei "forgottenbooks.com" stöbert ...
da gibt es eine Auflage von 1890 - mit Werbeüberblendungen.
Noch ohne Jäderin.

Ich kann noch etwas zur Verwirrung beisteuern:

Karl Gerke: Basis München 1958
DGK Reihe B Heft 56
(Sowas habe ich im Regal ...)
Da ist eine gute Skizze drin.

Und hier 'Figur 6'

Somit haben wir

- einen Zapfen mit L-förmiger Aussparung im Dreifuß
- einen Schraubzapfen mit kugelförmigem Kopf (Wittke nach Gigas)
- einen Schraubzapfen mit rundem, angeschrägten Kopf (Gerke)
den man mit der Dosenlibelle lotrecht stellen kann (??)

Meine Vermutung, jede Institution baute ihren eigenen Jäderinzapfen.
(Der auf dem scharfen Foto im Dreifuß ist möglicherweise von Carpentier.)

Leider weiß ich nicht, wie man die Drähte mit ausreichender Sorgfalt an die Zapfen anlegte. Habe ich mal eine Demo gesehen ? Da war was mit der ungenügenden Reibungsfreiheit der Umlenkrollen.

Niederschmetterndes Fazit:
ich weiß nicht wie eine Drahtmessung geht, ich weiß nicht wie eine GPS-Messung wirklich geht ... wie geht eigentlich Vermessung ...

Grüße Wallraff


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion