Photogrammetrie: Vorwärtsschnitt (Geodäsie/Vermessung)

Redone, Freitag, 15.03.2019, 08:53 (vor 125 Tagen) @ MichaeL

Moin MichaeL,

vielen Dank für Deine Antwort.

Ok, an Monte-Carlo hatte ich nicht gedacht. Das wäre aber wirklich ein eleganter Weg. Allerdings, wahrscheinlich für mich nicht praktikabel, da ich für eine Vielzahl von 3D-Punkten in möglichst kurzer Zeit die Kovarianzmatrix berechnen muss. Sofern ich Dich richtig verstanden habe, würde man ja dann für jeden 3D-Punkt n-mal (und n sollte groß sein) die Beobachtungen der Bildpunkte entsprechend des stoschastischen Modells und die Parameter der inneren und äußeren Orientierung beider Kameras entsprechend der Kovarianzmatrix der BBA variieren und dann die Vorwärtsschnittausgleichung durchführen. Insofern könnte diese Variante aus Performance-Gründen herausfallen.

Bei der Variante mit den fiktiven Beobachtungen bin ich dahingehend etwas unsicher, ob ich sehr ähnliche/identische Ergebnisse wie bei der Monte-Carlo-Simulation erhalte. Diese fiktiven Beobachtungen sind ja nur ein Hilfskonstrukt. Aber das kann man ja mal exemplarisch testen.

Ich habe aber nicht verstanden, wie mir das Gauß-Helmert-Modell weiterhelfen soll?


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion