Tipps an einen Fachfremden zum Thema Vermessung (Geodäsie/Vermessung)

dias, Vogtland, Dienstag, 30.10.2018, 15:21 (vor 16 Tagen) @ xx5198

Hallo Andreas,


nur mit einem Laser-Entfernungemesser eine ganze Wohnung exakt zu vermessen wird sehr schwierig.
Das ginge theoretisch nur, wenn man von exakt rechten Winkeln in allen Räumen ausginge. Und selbst dann
würden sich kleine Messfehler schnell fortpflanzen...


In einem Altbau ist meist nicht alles besonders rechtwinklig (eher die Ausnahme). Hinzu kommt der nicht
immer gerade aufgebrachte Putz, und das Hauptproblem sind vor allem: "runde" Ecken !!


Ich habe schon einige auch größere Altbauten mit mehreren Geschossen zu Planungszwecken aufgemessen.
Da musste alles ziemlich genau passen, auch geschossübergreifend. Mit einfachen Mitteln kommt man da
nicht sehr weit, und es wird schnell ungenau.


Die einzige vernünftige Methode ist die Vermessung mit einem Tachymeter (möglichst reflektorlos)
durch Schaffung und Nutzung eines kleinen Festpunktfeldes innerhalb und ausserhalb des Gebäudes.
(Auch eine Vermessung mittels Laserscanning käme natürlich in Frage, aber das schiesst meist über das
Ziel hinaus...).


Mit einem Laser-Entfernungsmesser lässt sich trotzdem zumindest ein Raum recht genau aufmessen. Die Methoden
wurden schon genannt: Seiten messen, Diagonalen messen, evtl. Winkel berechnen usw.
Die Vorraussetzung ist natürlich, dass man sehr exakt misst! Das ist gerade bei den Diagonalen oft schwierig,
die diese wie schon erwähnt meist "rundgeputzt" sind. Und so fehlen dann schnell ein paar Zentimeter...


Wenn man wirklich nur einen Laser zur Verfügung hat gäbe es noch eine weitere Möglichkeit, die aber
ziemlich aufwendig ist:


Man spannt quer durch die Wohnung (wenn möglich durch mehrere Zimmer) eine gerade Schnur, oder besser
gleich ein Maßband. Dieses ist dann eine Art Grundlinie. Auf dieser Grundlinie schafft man sich Punkte,
von denen man die Zimmerecken sehen und messen kann. Jede Zimmerecke muss dabei von mind. 2 Punkten aus
gemessen werden. Diese sollten möglichst weit auseinander liegen. Dieses Verfahren nennt sich
"Vorwärtseinschneiden über Streckenmessung".


Der Abstand der Punkte muss natürlich bekannt sein, deshalb eignet sich ein Maßband besonders gut.
Habe ich alles gemessen und notiert kann ich im CAD mit den ermittelten Maßen alles gut konstruieren.
Falls das zu kompliziert klingt kann ich auch mal eine Skizze anhängen.


Die Methode hat natürlich den Nachteil, dass ich nicht alle Zimmer mit einer Grundlinie erreichen werde.
In dem Fall muss man sich rechtwinklig dazu Nebenlinien schaffen, und auf diese dann messen.

Das beste wäre natürlich wenn du dir mal für paar Stunden einen Tachymeter leihen könntest...


Viele Grüße!

Matthias


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion