Tipps an einen Fachfremden zum Thema Vermessung (Geodäsie/Vermessung)

Werner45, Donnerstag, 29.11.2018, 22:43 (vor 15 Tagen) @ dias

Das Problem mit der Altbauvermessung kenne ich, hatte ich 1975. Ecken rund geputzt, (aber eine war tatsächlich im Rechten Winkel), Maße nur mit Latte und Maßstab aufgenommen. Aus großen Alulatten und Blechwinkeln wurde ein großer Rechter Winkel zusammengeschraubt, Justage nach der 3-4-5-Methode. Die Spitze wurde abgesägt, damit krumme Ecken kein Problem machen. Die Abweichungen vom Rechten wurden mit dem Zollstock ermittelt. Meterriss klassisch mit Schlauchwaage angebracht.
Alle Maße wurden in Autosketch 2.0 (von Autodesk, war damals gratis) gehackt. Und da sind sie heute noch. Ausdruck der Pläne über einen analogen A3-Stiftplotter. Deswegen halte ich noch einen funktionierenen DR-DOS-Rechner vor.

Ein Laserdistomesser erlaubt ja, daß man alleine und sehr schnell mißt. Mache ich jetzt auch. Das Eckenproblem löse ich mit einem rechtwinkligen (oder auch nicht) Stück Wellpappkarton, dessen Ecke ausgeschnitten ist. In 10 cm Abstand von den Kanten wird ein Papierwinkel senkrecht aufgeklebt, der als Lasertarget für beide Schenkel dient. Als Auflage dafür ein Stativ, eine Lattenholz oder ein Stapel Wasserkästen. Das Maß ist dann der Meßwert + 10cm. Der Lasernsatz muß dann natürlich auch 10 cm von der Ecke versetzt sein.
Hat sich bei mir gut bewährt, die 2 mm Laserfehler reichen für einen Altbau.

Gruß - Werner


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion