Avatar

Unterschied freie Stationierung (Geodäsie/Vermessung)

MichaeL ⌂, Bad Vilbel, Donnerstag, 10.11.2011, 18:51 (vor 3277 Tagen) @ Pierre

Guten Abend Pierre,

Der Unterschied zwischen einer FS nach Helmert und ner FS über eine Ausgleichung ist in den anderen Antworten ja schon deutlich geworden.

Naja, es wird viel gemutmaßt. Wo nun genau der Unterschied liegt, ist - zumindest mir - nicht klar.

Es bleibt die Frage, für welchen Zweck, was geeigneter erscheint und warum?!

Um das beantworten zu können, ist zunächst noch zu klären, was welche Methode macht.

Das beiden Verfahren auf die gleichen Standpunktkoordinaten kommen ist logisch. Mir ist aber aufgefallen, das die Koordinaten der Neupunkte sich doch deutlicher unterscheiden.

Das dürfte ja eigentlich nicht passieren. Es sei denn, der geschätzte Maßstab wird fortan an allen Strecken berücksichtigt und war signifikant anders als 1. Ansonsten fände ich es komisch, wenn bei gleichen Standpunktkoordinaten und gleicher Orientierung auf einmal andere Neupunkte entstünden.

Eine gute Geometrie ist wohl immer wünschenswert. Es sollte aber keinen Unterschied machen, ob mit rechtwinkligen oder polaren Koordinaten die Stationierung bestimmt wird, meiner Meinung nach. ;-)

Ist es in einem solchen Fall besser die FS über eine Ausgleichung zu rechnen?! Was meint ihr?!

Die Helmert-Transformation ist auch eine Ausgleichung, wenn Du mehr als 2 Punkte hast. Eine schlechte Geometrie kann aber die AGL auch nicht wegrechnen.

Gruß Micha

--
applied-geodesy.org - OpenSource Least-Squares Adjustment Software for Geodetic Sciences


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion