Radius der Erde messen und Theodolit-Kaufberatung (Allgemeines)

Kamal @, Sunday, 06.08.2023, 18:12 (vor 318 Tagen) @ Eddi

Hallo,

Danke für die Literaturempfehlung; Davon haben wir ein paar Bände in der Bereichsbibliothek vorrätig, und das werde ich mir definitiv anschauen.

Bezüglich alten Fachbüchern und dem nötigen Aufwand:
Ich habe inzwischen herausgefunden, dass das Vorhaben als Gradmessung bezeichnet wird.

Ein (ausschl. französischer) Wikipedia-Artikel geht dabei auch ins Detail über die Geschichte.

Dort wird u.A. die Gradmessung von Jean Picard zwischen Paris und Amiens aus dem Jahr 1669 beschrieben, und auf den Bericht von Picard selbst verwiesen.
Für die Basisstrecke von ca. 11km hat er Holzlatten Ende an Ende gelegt.
Mit hölzernen Instrumenten und erstmaliger Anwendung von schlichten Fernrohren konnte er eine Messgenauigkeit von 20'' erreichen.
Mit 13 Dreiecken mit einer durchschnittlichen Seitenlänge von 28 km hat er so eine Strecke von 113km innerhalb eines Jahres trianguliert.

Für die astronomischen Messungen hat er einen Stern aus dem Sternbild Cassiopeia angepeilt, mit einer Genauigkeit von 5''.


Meine Hoffnung ist, dass wenn Picard mit hölzernen Instrumenten und 13 Dreiecken eine Gradmessung im 17. Jh. vornehmen kann, ich mit einem optischen Sekundentheodolit aus dem 20. Jh. auch eine Chance habe.

Trotzdem ist es vermutlich sinnvoll, nicht gleich den Mund zu voll zu nehmen;
Welche kleineren geodätischen Messungen würden sich denn anbieten, die technisch weniger anspruchsvoll sind?

Eine Kleintriangulation? Höhe eines Berges messen? Längen- und Breitengrad bestimmen?

Ich würde mich über Vorschläge freuen.

PS: Mir scheint es auf den Bildern immer so, als ob der Theodolit lose auf der Grundplatte des Stativs steht. Sehe ich das richtig, oder ist er fest montiert?


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion