Tachymeter - Instrumentenfehler (Geodäsie/Vermessung)

rafl, Freitag, 07.09.2018, 09:07 (vor 72 Tagen) @ artek
bearbeitet von rafl, Freitag, 07.09.2018, 09:42

Hallo artec,

die Auswirkung des Kippachsfehlers ist bei horizontaler Visur Null.

Deshalb benötigt man zu seiner Bestimmung eine möglichst steile Visur.

Als
1. Zielachsfehler bei möglichst horizontaler Visur bestimmen. (Aus Deinen Zielungen zu Z1 und Z3.)
2. Kippachsfehler mit möglichst steiler Visur bestimmen. (Aus Deiner Zielung Z2.) Dabei den Einfluss des Zielachsfehlers rausrechnen (c/sin(z)). Deine Formel ist da glaube ich nicht ganz richtig. Prüf das bitte nochmal. Nach meiner Vorlage ist sie: i = (((R2-R1+-200)/2)-(c/sin(z)))*tan(z).

Die Zielweite spielt dabei eigentlich keine Rolle. Man nimmt gerne größere Zielweiten, da sich da das Ziel besser einstellen lässt. Wenn man eine Zielmarke hat, die sich sehr gut einstellen lässt, dann kann man auch mit kürzeren Zielweiten arbeiten. In der Praxis ist es oft problematisch ein geeignetes Ziel mit steiler Visur und größerer Zielweite zu finden.

Ich hoffe, das hilft Dir
rafl


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion