Vom Planer zum Vermesser (Allgemeines)

Samuel, Freitag, 29.01.2021, 08:51 (vor 31 Tagen) @ Steffen

Hallo,
wenn ich dich richtig verstehe, konstruieren die Planer in eine UTM-Karte eine Gebäude mit einer Kantenlänge von 100m Koordinatendifferenz, welches in der Realität 100m lang sein muss.
Da gibt es im Nachhinein nmM keine (saubere) Lösung, da die Grundkarte einen anderen Maßstab hat, als das konstruierte Gebäude.

Die Lösung vorher lautet: "Lokales verzerrungsfreies Koordinatensystem".

Btw:
Kommt es bei einem BPlan wirklich auf den cm an :-| ?

Gruß Steffen


Hi Steffen,

du hast es genau richtig verstanden.
Es gibt Bebauungspläne die mehrere KM groß sind und da sind die Verzerrungen schon deutlich bemerkbar.
Momentan haben wir ein wichtiges Bauvorhaben/Gebäude das 55m lang ist und das Baufenster ist genausogroß und hat ein festgelegtes Maß von einem anderen Gebäude. Hier kommt es dann schon auf den Cm an oder nicht?


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion