Avatar

Jag3D Vorlage Katasterkonform (Allgemeines)

MichaeL ⌂, Bad Vilbel, Friday, 06.05.2022, 12:42 (vor 145 Tagen) @ Frakis

Hallo Frakis,

Ich blicke auch so langsam durch bei den ganzen ftl Dateien und es ist sehr mühseelig aber so ist es eben wenn man ein eigenes Protokoll haben möchte :-)!

Das Protokoll ist deshalb auch so umfangreich, weil es alle Funktionen zeigen soll und mehrsprachig ist. Die Formatierung in HTML trägt sicher auch nicht unwesentlich zum Umfang bei. Jedes einfachere Template reduziert sich sicher, weshalb ich Dir auch empfehlen würde, mal ein eigenes kleines zu erzeugen.

Kannst du mir sagen wo ich die a priori Genauigkeit für die "Zieleinstellung" in Jag3D anbringen kann? Ich denke damit ist die Anzielgenauigkeit gemeint.

Des weiteren ist bei den Richtungen in der VwVlV eine a priori Genauigkeit(Querabweichung) angebracht. Das verstehe ich eben so wenig da ich bisher nur mit Jag3D gearbeitet habe:-( .

Diese Art der Quantifizierung von Unsicherheitseinflüssen nutze ich nicht in JAG3D, weil man dann eine endlose Kette erzeugt. Du fragst nach der Zieleinstellung, der nächste benötigt etwas für den Standpunkt usw. Dann hat man am Ende 100 Textfelder, die alle mehr oder weniger das selbe machen. In JAG3D habe ich daher einen anderen Weg gewählt. Die Unsicherheiten werden unabhängig von ihrer Ursache nach ihrer Wirkung, d.h., konstant oder streckenabhängig, klassifiziert. Hierbei ist $\sigma_a$ der konstante Anteil, der auf jede Messung wirkt und unabhängig von der Entfernung zum Zielpunkt ist, und $\sigma_b$ und $\sigma_c$ sind Einflüsse, die vom Abstand zwischen Stand- und Zielpunkt abhängen. Die letzten beiden unterscheiden sich nur bzgl. der Verrechnung der Strecke: $\sigma_b$ nutzt $\sqrt{d}$ und $\sigma_c$ verwendet ${d}$. Beim Nivellement wird man daher eher auf $\sigma_b$ zurückgreifen, wenn man gemäß ISO 17123-1 die Unsicherheit pro Kilomenter Doppelnivellement angeben will. Bei Strecken ist es in Anlehnung an ISO 17123-4 eher $\sigma_c$, der die ppm-Werte abbildet.

Du musst Dir also überlegen, wie die von Dir genannten Unsicherheiten wirken bzw. ob diese von der Strecke abhängen oder nicht. Die Anzielgenauigkeit bzw. Zentriergenauigkeit bei der Strecke wird also eher $\sigma_a$ sein; bei einer Richtungsmessung ist es hingegen (die Querabweichung) mit $\sigma_c$ zu modellieren.

Viele Grüße
Micha

--
applied-geodesy.org - OpenSource Least-Squares Adjustment Software for Geodetic Sciences


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion