Avatar

Erfahrungen mit Tachymetern (Meinungen)

philipp ⌂, Glinde, Freitag, 13.04.2012, 22:43 (vor 3120 Tagen) @ Hanni

Warum kauft man sich ein neues Gerät, wenn das alte noch funktioniert?
Muss man jeden Trend mitgehen?
Muss man ne 1/10 Sekunde schneller den Punkt registrieren?

Also da muss ich jetzt mal zart ;-) wiedersprechen...

Natürlich muss man nicht jeden Scheiß mitmachen und alle 2-3 Jahre 'ne neue Kiste anschaffen. Aber auch ich habe ja den Direktvergleich TC1103 zu S6 - und ganz ehrlich: Ich möchte mein TC1103 nicht zurück - zumindest nicht, wenn ich dafür das S6 hergeben muss!

Das TC1103 ist ungefähr Jahrgang 2001 (glaub ich) - das sind dann doch schon wieder 11(!) Jahre... Möchtest du z.B. mit einem 11 Jahre alten PC arbeiten? Wenn man's nicht anders kennt mag es gehen, aber wenn man mal einen neuen PC hat merkt man den Geschwindigkeitsvorteil doch und will sehr schnell nicht mehr zurück.

Genau so ist das beim Tachy.
Beim messen von - sagen wir: 1000 Punkten - ist zwischen den Geräten dann doch eher ein Zeitunterschied von sehr vielen Minuten (fast schon in der Einheit Stunden ausdrückbar) festzustellen als von 1/10-Sekunden...

Nicht nur, daß neuere Geräte schneller messen... Wer einmal die TC1103-1-Mann-Version bedienen durfte denkt mit Grausen an die Zielsuche (wenn er dich denn mal verloren hatte - und das kam häufiger vor) oder das Problem des zu dichten messens (Punkte in weniger als 5m Entfernung konnten zum nervtötenden, zeitraubenden Abenteuer werden).

Also: Alle 10 Jahre ein neues Gerät dürfte reichen - aber dann ist das sicher keine völlig bekloppte Vorgehensweise. Auch hier wieder die Analogie zum PC: Nach 10 Jahren nützt auch kein Um- und Hochrüsten mehr, um noch nach den veränderten Rahmenbedingungen gemäß effektiv zu arbeiten...

[Frotzelmodus an]
Aber im Amt zählen Zeit und Effektivität ja auch nicht so viel, oder? :waving:
[Frotzelmodus aus]


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion