Flächenkorrektur nachvollziehen für amtliche Fläche (Geodäsie/Vermessung)

ISpeech ⌂ @, Chemnitz, Donnerstag, 27.09.2018, 10:12 (vor 80 Tagen) @ Steffen

Hi Steffen. Bin erst jetzt dazu gekommen mich weiter damit zu beschäftigen.

Die Formeln bei Deinem Link zu Geograf kapier ich nicht, auch weil explizit für Sachsen geschrieben wird, dass die Formel aus einer Vorschrift kommt. So eine Vorschrift habe ich nicht gefunden. Die angegebene Formel für den Reduktionsfaktor der Fläche ergibt in meinen Fall 1,000348768 obwohl 0,99907023 raus kommen müsste.

Deine Berechnung und die QGIS Angaben stimmen und kann ich nachvollziehen. Ich habe auch mal ein Testpolygon in QGIS erstellt und es zwischen dem Mittelmeridian und der UTM-Zonengrenze hin und her geschoben und die Flächen verglichen (bei eingeschaltetem GRS80-Geoiden). Beim Mittelmeridian müsste die Fläche eigentlich kleiner werden und an der Zonengrenze größer. Aber tatsächlich ist die Fläche immer kleiner und ich konnte keinen Zusammenhang erkennen, warum sich wie die Fläche ändert. Daher berechne ich immer auf UTM-Ebene (GRS80 ausgeschalten) und korrigiere per eingebauter Formel.

Würde nun auch meinen, dass es ein QGIS-Bug ist. Kannst es ja melden (wie meldet man überhaupt QGIS-Bug's?)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion