Zukunft in der Geodäsie? (Meinungen)

Tillmann Birk @, Frankenberg/Eder, Montag, 22.01.2018, 19:14 (vor 210 Tagen) @ MichaeL

Hallo,

über das "was möchte ich" habe ich noch nicht so wirklich nachgedacht. Da diese Chance für mich doch etwas überraschend kam. Ich hatte einfach mal eine Initiativbewerbung dort abgegeben, da ich die Geodäsie sehr interessant finde, ohne mir große Hoffnung zu machen.

Ich "romantisiere" die Geschichte mal ein bisschen:

Mein Großvater hat als Vermessungsingenieur (Vermessungssteiger) im Bergbau -Buderus, später Kali und Salz- und anschließend im Straßen und Tunnelbau -unter anderem ICE Neubaustrecke Hannover-Würzburg- gearbeitet.
Hier ging es , so wie ich es immer wargenommen habe, nur um Messung und Berechnung und weniger um rechtliche Schwerpunkte.

So etwas wird wahrscheinlich auch für einen Dipl. Ing. von der Fachhochschule schwer zu erreichen sein.

Wie groß ist denn der rechtliche Teil im Studium?

Noch einmal meine Frage dazu, was Du mit Entwicklung in diesem Bereich meinst? Programm- oder Gerätetechnisch?

Mir ging es darum zu erfahren, ob man als Mathematiker in der Vermessungstechnik zukunftsaussichten hat oder ob ich die Studienrichtung ändern sollte.

Bei allen Dingen mit denen ich mich beschäftige fällt der Fokus immer auf die Mathemmatik die dahinter steht. So ist dies auch mit der Geodäsie.

Ich weiß es ist nicht einfach mit mir, deshalb danke ich Dir für die Mühe.


Schöne Grüße

Tillmann Birk


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion