Avatar

Trimble S6, Tracker (Geodäsie/Vermessung)

philipp ⌂, Glinde, Friday, 20.04.2012, 22:33 (vor 3947 Tagen) @ Christian S6

Wenn ich auf der Baustelle ankomme, dann schraube ich das Gerät aufs Stativ, nehme den Stab in die eine Hand, den Feldbuchrahmen um den Hals, das Stativ mit Gerät auf die Schulter und in die andere Hand noch den Warnkegel.

Och, viel auf einmal schleppen tue ich auch manchmal, so ist das nicht...

Dabei schnalle ich aber den Gerätekoffer samt Gerät auf den Rücken - wie einen Rucksack halt. Beim TC1103 von Leica z.B. war das ja nicht möglich, da der Koffer anders ausgelegt war - aber beim S6 geht das und wird auch von mir genutzt.

Daß das S6 dabei nicht so schwer ist wie ältere Tachys stimmt zwar, aber ein Leichtgewicht ist er auf dem Stativ auf der Schulter dann auch nicht. Und ich habe immer so meine Probleme, das gesamte "Gerümpel" am Zielort "ordnungsgemäß abzuwerfen". :lol3:
Keins der Teile sollte unkontrolliert zu Boden gelassen werden, was schon bei Prismenstab in der linken Hand und dem Stativ samt Gerät in der rechten schwierig werden könnte...

Und kommen dann auch noch Hammer/Fäustel und Schurnägel/(Eisen)Pinnen/Holzpflöcke dazu, führt wohl auch kein Weg an einem zweiten Weg vorbei, oder jonglierst du das dann auf dem Kopf, um einen doppelten Fußweg zu sparen? :rotfl:


Was mich mal interessieren würde:
"Haust" du ab dem 2. Standpunkt des Tages die TCU-Einheit wieder ans Gerät oder baust du ohne neu auf?
Ich habe das Anfangs ohne gemacht, musste aber feststellen, daß die Libelle ohne die elektronische Softwarelösung nie zufriedenstellend einzustellen war (was man dann ja immer angezeigt bekommt, wenn man schon am Festpunkt steht :yes: ). Also befestige ich jetzt immer zum horizontieren kurz die TCU am S6, auch wenn's etwas nervt ab dem 3. oder 4. Standpunkt des Tages...


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion